Home › Leben in Gersthofen › Soziales › Stiftung "Hilfe in Not Gersthofen"

Stiftung "Hilfe in Not Gersthofen"

Hilfe in direkter Nachbarschaft - von Bürgern für Bürger!

Bereits im Jahr 1973 wurde der Hilfsfonds ins Leben gerufen, gemeinsam mit dem Margeritenball der Stadt Gersthofen. Dieser Fonds wurde durch die neu gegründete Stiftung „Hilfe in Not Gersthofen“ abgelöst. Alle Verantwortlichen, von Stadtrat über den Ersten Bürgermeister bis hin zu den Mitarbeitern der Verwaltung freuen sich über die Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Augsburg, welche das Stiftungsmanagement übernimmt. Zu einer der Haupteinnahmequellen zählt der jährlich stattfindende Margeritenball. Die Einnahmen aus den Losverkäufen der dortigen Tombola flossen seither ebenso in die Stiftung, wie die Barspenden und Erlöse aus dem „Basar der Vereine“, welcher im Zuge des Gersthofer Wintermärchens stattfindet.

Jede Unterstützugn hilft

Mehr als vier Jahrzehnte bewährte sich dieses Konzept, zusätzlich ist man jedoch auch weiterhin auf die Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen. Der Stiftungsrat freut sich über jede Hilfe, um die Stiftungszwecke umfassend verfolgen zu können. Gemeinnützigkeit ist ein schönes Wort, doch letztlich hilft es nicht, nur darüber zu reden. Aktiv etwas für ortsansässige Bedürftige zu tun ist in Gersthofen Dank der Stiftung möglich. Um diese Möglichkeiten weiter auszuschöpfen, können Bürgerinnen und Bürger, egal ob aus Gersthofen oder nicht, weiterhin mit Spenden helfen, ob beim Margeritenball, dem Weihnachtsmarkt oder einer direkten Zuwendung. Es gibt außerdem eine Vielzahl von Anlässen, welche zur Unterstützung von „Hilfe in Not Gersthofen“ genutzt werden können, z.B. auch die Spende von Geldauflagen sowie Bußgeldern. Und auch das Bedenken bei Erbschaften ist möglich.

Kurzum: Gemeinsam an einem Strang ziehen und unbürokratische Hilfe ermöglichen!

Alles Weitere rund um das Thema "Stiftung Hilfe in Not Gersthofen"

Stiftung Hilfe in Not Gersthofen.pdf